Hund mit Rattengift vergiftet

Beispielbild

Mit seinem Jack Russel Terrier ist am Samstagnachmittag (11. Juli 2015, 16.00 Uhr) ein 28-jähriger Ludwigshafener zu Tierarzt gefahren, weil der Vierbeiner Rattengift gefressen hatte. Auf dem Parkplatz der Kleingartenanlage „Aue“ in Ludwigshafen Oppau waren Tier und Hundebesitzer unterwegs, als der Hund in einem Gebüsch auf rosafarbene Pellets stieß und diese zu fressen begann. Auf ca. 1 m/2 verteilt war das Gift ausgelegt. Ob damit tatsächlich Ratten bekämpft und es unsorgsam ausgelegt wurde oder es als Giftköder dienen sollte ist unklar. Die Ermittlungen der Polizei Oppau (Polizeiinspektion 2) dauern an. Hundebesitzer sollten wachsam sein.

Zeugen werden gebeten sich unter Tel.: 0621 963-2200 oder piludiwgshafen2@polizei.rlp.de bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 zu melden.

Hitlergruß stört Demonstration

Zwei Verletzte und 6.000€ Schaden